Menü

Die Stadt Brixen


Stadtinfo

Geschichte

Die Entstehung der tausendjährigen Stadt am Zusammenfluss von Rienz und Eisack geht zurück auf die Schenkung des Gutshofes Prihsna durch den Karolingerkönig Ludwig das Kind an den Bischof von Säben Zacharias im Jahr 901 n. Chr. Brixen war über Jahrhunderte Hauptort des gleichnamigen Fürstbistums und bis 1972 Residenz des Bischofs. Von der Bedeutung der Stadt als spirituelles und kulturelles Zentrum Tirols zeugen heute noch zahlreiche Kulturschätze. Kunst, Kultur und Geistesgeschichte haben in Brixen einen wichtigen Platz. Die über 1000 Jahre alte Südtiroler Stadt – übrigens die älteste Stadt Tirols – war Reisestation der Kaiser und prunkvolle Bischofsstadt. Heute bietet sie einen spannenden Bogen zwischen Lebenslust und Besinnung. Der einzigartige Domplatz in den Alpen, die denkmalgeschützte, großflächige mittelalterliche Altstadt, Laubengänge und zinnenumsäumte Gässchen, museale Schätze, Handwerkstradition und archäologische Kleinodien laden zum Entdecken, moderne Veranstaltungen, Kabaretts und Konzerte zum Verweilen.

Bevölkerung

Brixen ist mehr als 21.000 Einwohnern nach Bozen und Meran die drittgrößte Gemeinde Südtirols und zugleich Sitz der Bezirksgemeinschaft Eisacktal. 72,82% der Einwohner sind laut Volkszählung des Jahres 2011 deutscher Muttersprache, 25,84% sind Italiener und 1,34% Ladiner.

Geografie

Das Gemeindegebiet von Brixen erstreckt sich von 500 m bis 2.450 m Meereshöhe (Hauptort 560 m) und umfasst 84,86 Quadratkilometer. Zur Gemeinde gehören außer dem Altstadtbereich und den Stadtteilen Stufels, Milland und Kranebitt, sowie den angrenzenden Wohnbau-, Handwerks- und Gewerbezonen folgende Fraktionen: Albeins, Gereuth, Klerant, Karnol, Elvas, Afers, Mahr, Mellaun, Pairdorf, Untereben, Pinzagen, Plabach, St. Andrä, Tschötsch, St. Leonhard, Tötschling, Tils, Mairdorf, Kranebitt, Rutzenberg, Sarns.

Wirtschaft

Brixen ist als größte Stadt im Eisacktal ein bedeutender Wirtschaftsstandort. Durch die zentrale Lage im Eisacktal, umgeben von vielen größeren und kleineren Dörfern und Städten, und direkt an der Nord-Süd-Verbindung liegend, ist Brixen sehr gut erreichbar. Die Wirtschaftsverflechtung mit internationalen Betrieben in den Nachtbarstaaten ist sehr günstig gelegen.

Seit Jahren erlebt Brixen in seiner wirtschaftlichen Entwicklung einen bemerkenswerten Aufschwung. Der Dienstleistungssektor und der Fremdenverkehr stellen mit 67,6% der Erwerbstätigen das Schwergewicht auf dem lokalen Arbeitsmarkt dar, gefolgt von der Industrie (19,3%), dem Handwerk (6,8%) und der Landwirtschaft (6,4%). Wichtig für den Wirtschaftsstandort Brixen ist auch die Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften, die vor allem durch den kontinuierlichen Auf- und Ausbau der Schulen und durch die Ansiedlung der Universität in Brixen gewährleistet wird. Brixen baut seit Jahren auf eine Vielseitigkeit in der Wirtschaftsstruktur und einen Mix von Groß- Mittel- und Kleinbetrieben im Bereich Handwerk, Industrie und Handel.

Bildung

Als Sitz der Philosophisch- Theologischen Hochschule am Priesterseminar (1607 gegründet) und seit 2001 auch der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen ist Brixen Universitätsstadt. Darüber hinaus verfügt Brixen über ein vielfältiges Bildungsangebot und hat sich mit seinen modernen Strukturen als Kultur- und Kongresszentrum profiliert.

Registrieren Sie sich und verpassen Sie keine News & Events in Brixen

Weiter mit Facebook
oder

Mit Email registrieren

  Bereits registriert? Zum Login

Vorteile einer Registrierung

  • Merkliste mit all Ihren Lieblingsseiten
  • Erhalten Sie aktuelle Angebote
  • Informationen zu Events in Brixen
  • Tagesmenü Ihrer Lieblingsrestaurants